Warum Mindset so wichtig ist und wie ich zu dem Thema Mindset kam.

Als ich 14 Jahre war, erfüllte mein Vater sich seinen und meinen Traum. Er kaufte sich ein Pferd. Als ich ganz begeistert das erste Mal das Pferd sah, beschlossen wir beide, also das Pferd und ich: Wir mögen uns nicht!

Aber es war nun mal da und damit für mich eine Möglichkeit zu reiten. Also mussten wir uns irgendwie anfreunden, zumindest schien das der einzige Weg zu sein. Was passierte? Jedes Mal, wenn ich auf dieses Pferd stieg, fiel ich runter. Jedes Mal! Also bin ich fast ein Jahr lang dreimal in der Woche zum Reiten fallen gefahren.

Ich habe mir nie wehgetan, aber lustig war es auch nicht. Ich bekam Angst vor dem Reiten. Immer wenn ich daran dachte, dass ich in den Stall fahren würde, wurde mir schlecht.

Mein Vater sah sich das an und bekam vermutlich Bedenken, dass ich mir irgendwann wirklich wehtun würde und um mich herauszufordern, sagte er: „Kirsten, wenn das mit dem Fallen nicht aufhört, kommt das Pferd weg“.

Keine Ahnung, warum ich das geglaubt habe.

Aber dann passierte etwas Kolossales! Ich bin nicht mehr gefallen!

Was war passiert? Ich sagte mir, das darf nicht passieren – das geht gar nicht! Ich war absolut entschlossen! Die Option vom Pferd zu fallen, gab es von einem auf den anderen Tag nicht mehr in meinem Denken und unser Pferd hat nicht mal mehr versucht, mich abzuwerfen. Das Thema war für uns beide durch.

Und mit der Zeit wurden wir nicht nur wirklich beste Freunde; als ich endlich lernte, ihm zuzuhören, wurde es mein Mentor und Mental-Trainer.

Eine seiner wichtigsten Botschaften war: Wenn Du nicht das fühlst, was Du sagst oder tust, wird Dir kein Mensch, also in dem Fall kein Pferd, abnehmen, was Du sagst oder tust.

Nur dann, wenn Du Dich wirklich genauso fühlst, wie Du Dich gibst, kannst Du das erreichen, was Du willst.

Das kann man heute überall lesen, diese Erkenntnis ist schon ziemlich abgedroschen, außer man fühlt das erste Mal selbst den Unterschied. Dann ändert sich alles.

Dann ist die Erkenntnis kein bisschen abgedroschen und sie hat Konsequenzen!

Du wirst Dir immer öfter die Frage stellen, wie muss ich denn denken, um genau das zu erreichen, was ich wirklich will und Du wirst Dir überlegen, was Du nicht denken solltest. Das bedeutet, dass Du besser vieles, was Du unbewusst denkst, an die Oberfläche holst, damit es Dich nicht torpediert.

Nicht ganz einfach. Das wirft Fragen auf.

Dieser Blog wird sich mit Fragen rund um das Thema Mindset beschäftigen. Schreib‘ mir in die Kommentare, was Du gerne zu dem Thema lesen willst. Ich nehme es auf und schreibe darüber, nicht immer gleich, aber alle Wunschthemen kommen auf jeden Fall dran.

Und wie immer, viel Spaß bei allem was Du tust!

Deine Kirsten

PS: Wenn Du dazu noch mehr lesen möchtest, melde Dich hier zu meinem Newslettr an.